Es gibt zwei wichtige Grundsätze ärztlichen Handelns: 1. Salus aegroti suprema lex. Das heißt: Das Wohl des Kranken ist oberstes Gebot 2. Nil nocere. Das heißt: Nicht schaden Diese beiden Grundsätze klingen absolut unspektakulär und sie stammen aus der Frühzeit der Heilkunst und zu jener Zeit waren Medikamente, Technik und Apparatemedizin unbekannt, dennoch wurden diese einfachen Erkenntnisse als besonders beachtenswert festgehalten. Heute gelten diese einfachen Sätze in gleicher Weise. Hinzu kommt noch ein weiterer Grundsatz, der heißt: 3. Keine Therapie vor der Diagnose Deswegen ist meine Devise, möglichst schnell eine Diagnose zu stellen und mit einer Therapie nur zu beginnen, wenn die Diagnose gestellt ist. Es lassen sich dann klare Aussagen treffen, wie die Krankheit weiter verlaufen wird und zwar kurz- mittel- und langfristig. (Nach drei Tagen, drei Wochen und drei Monaten). Am kurzfristigen Verlauf wird gemessen, ob der richtige Weg eingeschlagen wurde. Es wird nicht spekuliert, sondern rational argumentiert und die Patienten zu Spezialisten ihrer Krankheit gemacht.

In der Praxis macht – wie überall – der Ton die Musik. Diskretion und Verschwiegenheit sind genauso selbstverständlich wie Zugewandtheit und Höflichkeit. Hinzu kommen noch Freundlichkeit, Verständnis, Offenheit und Humor. Mein ärztliches Handeln wird durch laufende Kongressbesuche und Fortbildungen aktuell gehalten und ich führe, wo möglich, immer wieder neue Methoden in der Diagnostik und Therapie ein, wobei ein besonderes Gewicht auf den zweiten oben genannten Merksatz – Nicht schaden – gelegt wird. So werden z.B. marktschreierisch auftretende neue Medikamente sehr kritisch gesehen und nicht sofort „ausprobiert“, sondern ich halte mich da zunächst weiter an etablierte, sichere Verfahren. Wenn nach einer gewissen Wartezeit nicht negative Begleiterscheinungen veröffentlicht worden sind – was durchaus vorkommen kann – beginne auch ich Erfahrungen mit neuen Medikamenten und Methoden zu sammeln.

Dr. Wolfgang Strasser • Günterstalstr. 54 • 79100 Freiburg • Tel. 0761-75011 • Fax 0761-702140 •