Die Aufgabe des Hautarztes ist es die Untersuchung, Diagnosestellung und Therapie bei allen Haut- und Geschlechtskrankheiten durchzuführen. Wenn die Haut krank wird zeigt sich dies in der Regel durch einen Ausschlag, oder ein kleines oder größeres Hautareal, das sich mehr oder weniger deutlich von seiner gesunden Umgebung unterscheidet. Die häufigsten Symptome sind Juckreiz, Rötung und Schuppung. Hinzu kommen weitere Erscheinungen wie Knoten und Knötchen, Blasen und Bläschen, Pusteln, Pickel, Tumore, Schwellungen und Infiltrate („polsterartige“ Verdickungen). Schließlich gibt es weitere Zeichen der Haut wie Nässen, Krustenbildung, Risse, Schwielen, Wundsein (Erosion), Geschwür (Ulcus). Dies alles kann Ausdruck von Entzündung sein. Die Entzündung hat sehr viele, sehr unterschiedliche Ursachen: An erster Stelle sind die Allergien zu nennen. Hinzu kommen physikalische Einflüsse wie Hitze, Kälte, UV-Licht oder andere rein toxische Einflüsse durch natürliche und synthetische Chemikalien. Oder eine kumulative Schädigung der Haut – allein durch zu viel Wasserkontakt. Eine Entzündung der Haut tritt auch bei Infektionen von Pilzen, Bakterien und Viren auf. Eine bestehende Entzündung kann durch alle möglichen Erreger „superinfiziert“ werden, was zu weiteren Komplikationen führen kann.

Schließlich gibt es noch die große Zahl der gutartigen und bösartigen Hauttumoren, die in sehr unterschiedlicher Weise auftreten können. In der Regel kann eine Diagnose relativ rasch gestellt werden, wenn die Haut nicht lange und intensiv vorbehandelt ist. Der Vorteil des Hautarztes ist, dass die Symptome in der Regel sichtbar und offen vorliegen. Doch hier können auch Schwierigkeiten auftreten, wenn es sich um eine Hautveränderung handelt, die sich nicht an die üblichen und typischen Signale hält, nämlich typische Charakteristika und Ausprägungen der Einzelherde, die Verteilung und die Betroffenheit typischer Stellen. Die Erkennung der Diagnose ist somit der erste Schritt bei der dermatologischen Untersuchung. Danach kommt die Erforschung der Ursachen, die bei vielen Hautkrankheiten nicht einfach oder einfach nicht zu finden ist. Es sollte nach möglichen Begleiterkrankungen gefragt und gesucht werden. Auf Medikamenteneinnahme muss ganz besonders geachtet werden. Fast alle Medikamente haben auf ihren Begleitzetteln stehen, dass Hautveränderungen hervorgerufen werden können. Untersuchungen beim Zahnarzt, HNO-Arzt und Gastroenterologen müssen eventuell erfolgen, um Krankheitsherde in diesen Bereichen sicher auszuschließen. Oft genug kann ein direkter Auslöser jedoch nicht gefunden werden. Die Therapie richtet sich nach der Dauer und Schwere der Erkrankung. Eine akut und plötzlich aufgetretene Hautkrankheit erfordert ein rasches, nachdrückliches Eingreifen mit Aussicht auf schnelles Ansprechen. Chronische, lang währende Erkrankungen verlangen eine längerfristige Strategie.

Dr. Wolfgang Strasser • Günterstalstr. 54 • 79100 Freiburg • Tel. 0761-75011 • Fax 0761-702140 •